FANDOM


Programmierfehler (in Pokémon-Spielen)Bearbeiten

Unter Programmierfehlern versteht man bestimmte Ungenauigkeiten beim Programmieren. Auch die Pokémon-Spiele blieben nicht davon verschont, und so gibt es einige interessante Cheats, die aus diesen Fehlern resultieren.


1. GenerationBearbeiten

Die erste Generation (Pokémon Rote/Blaue/Grüne/Gelbe Edition) ist bekannt für ihre zahlreichen Nachlässigkeiten bei der Programmierung, weshalb es hier auch die gefährlichsten Cheats gibt.

MissingNo.Bearbeiten

Der wohl bekannteste Glitch ist der MissingNo.-Cheat, mit dem man das Item an sechster Stelle im Beutel vervielfachen kann. Es ist der bis heute bekannteste Pokémon-Glitch, der aber auch zur Unspielbarkeit der Spielmodule führen kann. (Hauptartikel: Missingno).
Missingnoappears

MissingNo.

Sunny TownBearbeiten

Sunny Town ist eine "Stadt", die direkt in der Mitte von Kanto sitzt. Sie ist unendlich groß und besteht einzig und allein aus Grafikfehlern. Es ist möglich, dort hinzugelangen, jedoch nicht ohne weiteres wieder von dort zu entkommen. Angeblich soll es dort Mew geben, allerdings ist

nicht jedes Feld der Stadt betretbar. Man muss einen speziellen Weg finden, der bis jetzt noch nicht zu 100 % bekannt ist, denn betritt man ein ungültiges Feld, stürzt das Spiel ab.
Sunnytown

Sunny Town.

Mew fangenBearbeiten

Durch einen speziellen, angeblich nicht einprogrammierten Weg, ist es Möglich, #151 Mew zu fangen. Diese Methode funktioniert einwandfrei und beschädigt das Spiel in keinster Weise. Normalerweise sollte es nicht möglich sein, Mew ohne spezielle Nintendo-Tour zu fangen, jedoch spielte man auf einer Pressekonferenz darauf an, als man sagte: "Ja, es gibt einen speziellen einprogrammierten Weg, Mew zu fangen." Dieser Trick wurde erst 2003 entdeckt, und es ist nicht sicher, ob er Absicht ist. Es gibt von ihm auch eine Abwandlung, mit der man sich alle 151 Pokémon fangen kann.

Unsichtbarer PCBearbeiten

In Prismania City im Hotel steht oben in der rechten Ecke ein PC, man kann in nicht sehen, wohl aber wie einen normalen benutzen. Dies resltiert zweifelsohne daraus, dass man für das Hotel schlicht eine Pokémon Center-Map benutzte und diese dann modifizierte. Das ist wieder ein Beleg für die Unsauberkeiten bei der Programmierung der ersten Generation.


2. GenerationBearbeiten

In der 2. Generation existieren bestimmte Fehler, die allerdings keinen richtigen Nutzen haben.

Teru-SamaBearbeiten

Das Teru-Sama (dt. etwa "Meister Sonnenschein") ist ein Glitch-Item, das als Platzhalter für verschiedene Items in Gold und Silber dient. Es gibt verschiedene Arten von ihnen, einige erscheinen in der Basis-Item-Tache, andere in der normalen. Sie lassen sich für 17.400 Pokédollar pro Stück verkaufen und haben sonst keinen Nutzen, außer dass eine Art davon den Beutel grafisch beschädigt.

Auf der Kristall-Edition wurden einige Teru-Samas in reale Items verwandelt, zum Beispiel in den GS-Ball. Da man ihn sonst nicht bekommen würde, kann man ein Teru-Sama zu Kurt bringen, wo es sich in einen GS-Ball verwandelt.

Pokéflöte, Safarizone und andere Beta-ElementeBearbeiten

Die Pokéflöte ist wie das Teru-Sama ein Glitch-Item. Sie wurde wohl für die Beta-Version auf die Module aufgespielt, danach aber durch die Pokéflöte als Radiomodul ersetzt.

Ebenso findet sich in den Tiefen des Spiels eine Beta-Map der Safari-Zone. Anscheinend war sie ursprünglich geplant, musste jedoch aus Platzgründen weggelassen werden. Das erklärt auch, warum der Mondberg, der Vertania-Wald und der Digda-Tunnel nur in primitiven Ansätzen da sind und das Museum in Marmoria City, die Safari-Zone, die Silph Co. und der Radioturm in Lavandia praktisch fehlen.


Weiterhin findet sich zum See des Zorns eine Beta-Map. Er war ursprünglich als Stadt geplant, die Idee wurde jedoch wieder verworfen. Die Tatsache, dass man zum See des Zorns fliegen kann, resultiert wohl daraus.


3. GenerationBearbeiten

In Pokémon Rubin und Saphir gibt es auch einige kleinere Fehler.

Uhrzeit-BugBearbeiten

Diese Bugverhindert, dass nach einem Jahr Spielzeit die Tagesevents (Beerenwachstum, Herumwandern des Interviewpaares etc.) weiterlaufen. Nintendo erkannte diesen Fehler schnell und so gibt es für die Spiele, die noch aus dem ersten Produktionsschub stammen, auf Spielen wie "Pokémon Channel" einen Patch, der beim Verlinken mit aufgespielt wird und diesen Bug behebt. Auf allen Modulen, die erst im zweiten Produktionsschub oder danach produziert wurden, ist dieser Fehler bereits korrigiert.

Beerenspruch-BugBearbeiten

Auf den deutschen Versionen der Spiele verhindert ein kleiner Bug das Erhalten der Myrtilbeere mithilfe des dazugehörigen Spruchs. Auf allen anderen Versionen - auch den europäischen - funktioniert der Spruch. Auch der eCard-Reader hilft hier nichts, da deutsche Karten eingelesen werden müssten, jedoch nie ein eCard-Reader in Europa verkauft wurde. Dieser Bug ist von Nintendo bestätigt, aber nicht behoben.

Durch die Wand gehenBearbeiten

Dieser kleine Mapping-Fehler bewirkt zwar nichts, ist aber nett anzusehen. Er funktioniert auf allen Versionen der Rubin- und Saphir-Edition, ist aber auf Smaragd ausgebessert:
Rs2

Hier kann man durch die Wand gehen.

Textbox-FehlerBearbeiten

Dies ist ein simpler Grafikfehler.
Rs1

Textbox-Fehler

4. GenerationBearbeiten

Auch die Spiele Diamant und Perl enthalten Fehler und übertreffen mit der Anzahl sogar die als schlampig programmiert geltende erste Generation.


TweakingBearbeiten

Der bekannteste Glitch der 4. Generation ist das Tweaken. Dieser Trick ermöglicht es durch Verwirren der Spieltechnik das Durch-die-Wände-Gehen und somit u. a. das Erreichen der Event-Pokémon Shaymin, Arceus und Darkrai. Da die Spielwelt aus Quadern aufgebaut ist und außer des gerade dargestellen Quaders alle anderen ausgeblendet werden, um den Rechner nicht zu überlasten, kommt es beim Übergang vom einen Abschnitt zum nächsten zu winzigen Ladeverzögerungen (Bruchteil einer Sekunde). Dieser ist jedoch wahrnehmbar. Nimmt man nun das Fahrrad, schaltet in den 2.Gang und fährrt so schnell wie möglich ohne anzuecken Zickzacklinien, kann es sein, dass beim Überteten der Ladelinie der nächste Quader nicht geladen wird. Hat man Glück, friert das Spiel nicht ein und man kann im schwarzen Bereich herumfahren.


Nur durch ganz exaktes Gehen, und das auch sehr sehr lange, kann man so die Event-Pokémon ohne Event erreichen. Jedoch darf man kein einziges Mal den Beutel, das Team oder ähnliche Dinge öffnen, denn schließt man den Bildschirm wieder, wird der Quader wie gewohnt geladen und man kann von vorne anfangen. Dieser Trick beschädigt das Spielmodul nicht.


Top-4-GlitchBearbeiten

Dieser Cheat ähnelt dem obigen insofern, dass man auch durch schwarze Bereiche gehen kann. Dazu muss man in den ersten Raum der Top 4, ein Pokémon mit Surfer und eines mit Fliegen nehmen. Drehe dich nun im ersten Raum zur Tür hin, als wolltest du wieder heraus gehen und setze Surfer ein. Du bist nun durch die Tür gesurft und befindest dich im schwarzen Bereich. Wichtig ist nun, den Schrittzähler auf 0 zu setzen, da exaktes Surfen nun essentiell ist. Nur so kannst du zu Shaymin und Arceus gelangen. Mehr dazu und die genauen Wege hier: http://www.pokemonexperte.de/diamondpearl/top4-glitch.php

Dieser Fehler funktioniert nur auf der ersten Auflage der japanischen Versionen, ist somit nicht auf den amerikanischen oder europäischen Spielen anwendbar.

Seiten in der Kategorie „Programmierfehler“

Es werden 2 von insgesamt 2 Seiten in dieser Kategorie angezeigt:

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki